Auf wz.de lesen wir: „Wohnraum wird immer teurer – das betrifft vor allen Dingen deutsche Großstädte wie München, Frankfurt, Berlin oder Stuttgart. Auch wer in landschaftlich begehrten Gebieten wohnen will, wie etwa an Seen oder Flüssen, muss meist tief in die Tasche greifen.“ Weiter heisst es:

„Dazu kommt der Wohnungsnotstand. Wer auf der Suche nach einer Wohnung ist, muss derzeit also nicht nur besonders viel bezahlen, sondern kann häufig nur auf eine begrenzte Auswahl an Wohnungen zurückgreifen und muss in dieser Hinsicht Kompromisse schließen und Abstriche machen. Wer die Möglichkeit hat, sollte daher einen Immobilienkauf in Betracht ziehen. Immobilien sind nicht nur wertstabil, sondern lassen sich in vielen Fällen später sogar gewinnbringend wieder verkaufen. Wer eine Immobilie besitzt, genießt steuerliche Vorteile und kommt so auf die Jahre gerechnet oft günstiger weg, als Mieter es tun. Auch die Altersvorsorge kann auf diese Weise gesichert sein. Ein Immobilienkauf ist dabei vielseitig nutzbar – wer ein Haus kauft, der kann dieses als zu Hause für sich selbst nutzen oder dieses direkt vermieten und sich so ein passives Einkommen sichern. Ein Immobilienmakler kann dabei helfen, eine für sich passende Immobilie zu finden und gegebenenfalls später wieder zu verkaufen. Wer sich in diesem Bereich also nicht auskennt und nicht weiß, worauf zu achten ist, sollte …“ Weiterlesen im Originalbeitrag