Auf haz.de lesen wir: „Notare sollen künftig hellhöriger bei Grundstücksgeschäften sein, denn hier geht es nicht selten auch um Geldwäsche. Eine Tagung im Landgericht. Eine Tagung im Landgericht Hannover klärt über die Tricks der Kriminellen auf. “ Weiter heisst es:

„Verbrecherkönig Al Capone hat sein Geld aus illegalen Geschäften in Wäschereien angelegt. So wurde der Begriff „Geldwäsche“ geboren. Laut einer Dunkelfeldstudie von 2016 werden jährlich 100 Milliarden Euro in Deutschland „gewaschen“ – Verbrechen lohnt sich. Um dem Einhalt zu gebieten, hat der Gesetzgeber bundesweit die Vorschriften verschärft. Am Mittwoch hat im Landgericht Hannover eine Veranstaltung für Notare stattgefunden, um sie über ihre neuen Pflichten aufzuklären. „Bei Immobilienkäufen besteht die Gefahr, dass Geld aus Drogen-, Waffen- oder Menschenhandel umgesetzt wird“, erklärt Ralph Guise-Rübe, Landgerichtspräsident in Hannover. Im Landgerichtsbezirk Hannover gibt es etwa 240 Notare, rund 150 waren in Hannover zu Gast. …“ Hier im Original weiterlesen (Bezahlschranke)