Auf digitaldaily.de lesen wir: „Die Preise für Immobilien und die Mietpreise in den 20 größten Städten verändern sich weiterhin. 19,45 Prozent mehr müssen Käufer für eine Eigentumswohnung seit Anfang 2020 hinlegen, daß sind inzwischen 5980,96 Euro/m². Auch bei den Preisen für Mietwohnungen und Mietshäuserhat sich seit Februar 2020 etwas getan. Im Februar mussten im Durchschnitt 10,74 Euro/m² gezahlt werden, jetzt etwa 30,55 Prozent mehr, nämlich 14,02 Euro/m².“ Weiter heisst es:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Weiter steigende Angebotspreise werden in 16 der 20 größten deutschen Städte registriert, im Durchschnitt geht es um 19,45 Prozent nach oben. Gegen den allgemeinen Trend verbilligten sich nur die Immobilien in unter anderem München, Frankfurt am Main und Berlin, die Preise sanken hier um 2,48 bis 10,83 Prozent. In Wuppertal, Nürnberg und Duisburg hingegen sind die Immobilienpreise am stärksten gestiegen. Man zahlt in Wuppertal momentan durchschnittlich 2448,31 Euro/m² (+47,07%), in Nürnberg 5532,15 Euro/m² (+43,05%) und in Duisburg 2313,62 Euro/m² (+39,47%). Seit Anfang 2020 sind die Mietpreise für Suchende am meisten in Bonn, Bremen und Berlin gestiegen. Man zahlt in Bonn mit durchschnittlich 12,66 Euro/m² momentan etwa 14,24% mehr als im Februar 2020, in Bremen rund 12,00% mehr (10,35 Euro/m²) und in Berlin circa 11,97% mehr (13,96 Euro/m²). Schaut man nach Stuttgart und Frankfurt am Main so kann man feststellen, dass nur…“ Weiter im Original lesen