Im handelsblatt.de lesen wir heute noch einmal zur HWWI Studie: „Eine umfangreiche Studie legt offen, wie sich die Immobilienpreise in Deutschland bis 2035 entwickeln werden. Es gibt mehrere Gewinner – aber auch viele Verlierer.“ Weiter heisst es:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Selbst Prominenz hilft nichts mehr. Mehrere Monate suchte Norbert Walter-Borjans in Köln erfolglos nach einer Wohnung. Weil er seine bisherige Bleibe seinem ältesten Sohn und dessen Frau überlassen hatte, lernte der frühere SPD-Bundesvorsitzende höchstpersönlich, wie umkämpft der deutsche Wohnungsmarkt inzwischen ist. „Meist waren schon 50 oder mehr Interessenten vor uns im Rennen“, erzählte er jüngst in einem Interview. „Jetzt hatten wir endlich Glück.“ Die Suche des SPD-Politikers zeigt plastisch, was derzeit auf dem deutschen Immobilienmarkt los ist. Seit Jahren gehen die Preise nach oben. Lohnt sich ein Immobilienerwerb noch? Eine der renommiertesten Untersuchungen darüber ist der jährliche Wohnatlas der Postbank, den das Hamburger Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) für die Bonner erstellt. Die neue Kaufpreisprognose der Experten für die Immobilien in Deutschland, die bis ins Jahr 2035 reicht, liegt dem Handelsblatt exklusiv vor.“ Im Original weiterlesen (Bezahlschranke)

Die Preisprognose ist auch hier direkt bei der Postbank einzusehen