Im Handelsblatt lesen wir: „Schlechtere Finanzierungsbedingungen sowie höhere Baukosten – und keine Besserung in Sicht: Die Immobilienprofis machen sich zunehmend Sorgen vor dem Zinsschock.“ Weiter heisst es:

Abbildung aus Bestand, Bremen

„Die Immobilienbranche stellt sich auf steigende Preise ein – sowohl für professionelle Bauherren als auch für private Immobilienkäufer und Häuslebauer. Das drückt die Stimmung der Immobilienprofis, wie eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit dem Branchenverband ZIA zeigt. Der aus den Antworten errechnete ZIA-IW-Immobilienstimmungsindex (ISI), der vierteljährlich veröffentlicht wird und dem Handelsblatt exklusiv vorliegt, sank so im ersten Quartal um 1,6 auf 30,7 Punkte.
Die aktuelle Lage wird dabei mit einem Wert von 66,7 immer noch als sehr gut eingeschätzt – aber die Erwartungen sind nun zum ersten Mal seit dem vierten Quartal 2019 negativ. Und blickt man nur auf die Antworten der Umfrageteilnehmer, die…“ Im Original weiterlesen