Auf Cicero.de lesen wir: „Weil Erdgas knapp wird, sollen wir kürzer duschen. Das fordert Wirtschaftsminister Robert Habeck. Bislang sind seine Energiesparappelle unverbindliche Ratschläge. Doch in einem Fernsehinterview kündigte er an, dass das nicht so bleiben muss. Was kommt da auf uns zu? Eine werktägliche Waschlappenpflicht mit Duschverbot?“ Weiter heisst es:

„Bislang hat es Robert Habeck mit gutem Zureden versucht. Der Wirtschaftsminister und grüne Vizekanzler will uns zum Energiesparen erziehen. Damit Deutschlands Gasspeicher für die kommende Heizsaison gut gefüllt werden, sollen wir schon im Sommer damit beginnen. In einer Werbekampagne gibt Habecks Ministerium daher wertvolle Haushaltstipps. Einer davon: „Für angenehm warmes Duschwasser muss der Warmwasser-Aufbereiter viel Energie aufwenden. Reduzieren wir unsere Duschzeit auf höchstens fünf Minuten und senken die Wassertemperatur etwas, sparen wir nicht nur Warmwasser, sondern auch Energie. Das tut nicht nur der Umwelt, sondern auch unserer Haut gut, wie Hautärztinnen und Hautärzte empfehlen.“ Die Kampagne, vor gut einer Woche gestartet, läuft unter dem Motto „80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel“ und hat bislang rein appellativen Charakter. Im Krankenschwester-Tonfall werden „wir alle“ aufgefordert, etwas beizutragen, „damit Deutschland unabhängiger von …“ Weiterlesen im Originalbeitrag