Auf zdf.de lesen wir: „Immer mehr Eigenheimbesitzer wollen günstigen Sonnenstrom vom eigenen Dach, um sich vor den steigenden Strompreisen zu schützen. Doch was ist mit Mietern?“ Weiter heisst es dort:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Die Strompreise gehen durch die Decke. „Ein krasser Anstieg“, sagt Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, „über 40 Cent pro Kilowattstunde für Neukunden und mehr“. Es gebe im Moment keine Aussicht auf Besserung. „Es wird heftig für viele Haushalte.“ Für viele, aber nicht für alle. Das Ehepaar Koch aus Schleswig-Holstein macht sich keine Sorgen wegen der hohen Strompreise. Sie haben ein Eigenheim – und auf dem Dach seit kurzem eine Solarstromanlage. Marie-Luise Koch betankt das eigene Elektroauto, wenn die Sonne scheint, „für nichts, quasi“, sagt sie. Und ihr Mann, Roland Koch, macht die Spülmaschine nicht abends an, sondern zur Mittagszeit, „um den eigenen Strom mitzunehmen“. Marie-Luise Koch rechnet vor: „620 Euro haben wir so schon dieses Jahr an Stromkosten gespart“. Dank der eigenen Solaranlage auf dem Dach. Etwa 1,5 Millionen Eigenheimbesitzer wollen sich in Deutschland schon bald eine Solarstromanlage aufs Dach schrauben, das ergab eine Umfrage des Bundesverbandes Solarwirtschaft. „Das hilft“, sagt Verbraucherschützer Udo Sieverding…“ Im Originalbeitrag weiterlesen