Auf erneuerbareenergien.de lesen wir: „Der Bundestag hat in erster Lesung das Solarbeschleunigungsgesetz der Bundesregierung beraten. Sieben Bundesverbände aus unterschiedlichen Bereichen haben Vorschläge für weitere Verbesserungen vorgelegt.“ Weiter heisst es dort:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Sieben Bundesverbände aus der Immobilien- und Solarwirtschaft, aus dem Handel und dem Verbraucherschutz appellieren an den Bundestag, den Vorschlag des Solarbeschleunigungspakets der Bundesregierung zu verbessern. Zwar sei die grundsätzliche Richtung, die mit dem Gesetzesvorschlag eingeschlagen werde, richtig. Doch um den Ausbau der Erneuerbaren zu beschleunigen und die neuen Ausbauziele im EEG, einem Teil des Gesetzespakets, zu erreichen. Konkret fordern die Verbände in ihrem Appell unter anderem, die Vergütungssätze und Marktprämien so zu gestalten, dass sie den wirtschaftlichen Betrieb der Anlagen ermöglichen. Das gelte vor allen auch für die solaren Eigenverbrauchsanlagen, deren Betreiber für den eingespeisten Überschussstrom nur eine minimale Vergütung bekommen. Schließlich solle die Hälfte der Solarleistung, die errichtet werden muss, auf Gebäudedächern entstehen. Mit der neuen Hürde für Eigenverbrauchsanlagen besteht das Risiko, dass dies nicht …“ Im Original weiterlesen