Auf schwäbische.de lesen wir: „In den vergangenen Wochen sind die Zinsen für Baukredite kräftig nach oben gegangen. Von um die ein Prozent auf Werte um drei Prozent. Gleichzeitig bleibt das Angebot an Wohnungen, Eigenheimen und Bauplätzen knapp und die Preise hoch. Wie sollten sich Kaufwillige in so einem Marktumfeld verhalten?“ Weiter heisst es dort:

„Professionelle Marktakteure bringt diese Situation zum Nachdenken – manche tendieren eher zum Verzicht auf ein Investment, weil andernfalls die Rendite leiden würde. Private Bauherren haben zwar kein Renditeproblem. Aber viele stehen vor der Frage, ob sie sich den Traum vom Eigenheim noch erfüllen sollen, bevor Zinsen und Preise weiter davonlaufen. Das zu entscheiden, bedeutet zeitlichen, finanziellen und emotionalen Druck. Dem sollten angehende Eigentümer nach Meinung von Experten widerstehen. Aus Sorge, leer auszugehen, sollte niemand überstürzt handeln, sagt Roland Stecher von der Verbraucherzentrale Bremen. Er rät: „Jetzt erst recht in Ruhe umgucken“. Bei Immobilien gehe es um viel zu hohe Geldbeträge, um eine Entscheidung zum Erwerb übers Knie zu brechen. Hinzu komme die Langfristigkeit des Investments. Manche Menschen binden sich lebenslang an ihr Eigentum. Übereilte Kaufentschlüsse erhöhten das Risiko eines Fehlgriffs und damit …“ Im Originalbeitrag weiterlesen