Auf faz.net lesen wir: „Ein unverheiratetes Paar kauft gemeinsam eine Wohnung: Da sollte es bei der Finanzierung im Kopf behalten, dass es sich irgendwann trennen könnte. Für diesen Fall braucht es klare Regelungen.“ Weiter lesen wir:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Liebe Leserinnen, werte Leser! Auf der Rundfahrt durch das finanzielle Leben lediger und verheirateter Paare stehen die „Königsetappen“ auf dem Programm. Es geht um das „eigene Dach“ über dem Kopf, zum Beispiel den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Wohnung. Sie sind die größten Brocken im Leben vieler Menschen, weil die Vorhaben in der Regel nur mithilfe von Krediten zu verwirklichen sind. Da ist kühler Verstand gefragt, weil aus Träumen schnell Albträume werden können, wenn wichtige Gesichtspunkte nicht berücksichtigt werden. Darf ich Ihnen drei Paare vorstellen, die vor der Aufgabe stehen, ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu kaufen? Heute geht es um einen Mediziner und eine Zahnärztin, die nicht verheiratet sind, keine Kinder haben, keinen Nachwuchs wollen, beide zu 100 Prozent erwerbstätig sind und eine Wohnung kaufen möchten. Im Mittelpunkt des nächsten Beitrages werden ein Ingenieur und eine Lehrerin stehen. Sie sind verheiratet und haben zwei Kinder. Der Mann arbeitet voll in der Industrie, und die Frau ist jeweils zur Hälfte in der Schule und zu Hause tätig. Die Eltern wollen ein Haus im Grünen bauen. Die Protagonisten des dritten Falles, …“ Im Original weiterlesen (Bezahlschranke)