Im Handelsblatt Online lesen wir: „Eine Studie belegt, wie rasant die Darlehenssummen in den letzten zehn Jahren gestiegen sind. In zwei Regionen ist die Entwicklung besonders deutlich“ Weiter heisst es:

Abbildung aus eigenem Bestand, Bremen

„Der Durchschnittsdeutsche gilt in Geldsachen als konservativ. Erst recht, wenn es um das Eigenheim geht. Doch die seit Jahren steigenden Immobilienpreise hinterlassen auch bei der Finanzierung der Traumimmobilie immer deutlicher ihre Spuren: Eine aktuelle Studie des Immobilienfinanziers Dr. Klein, die das Lübecker Unternehmen am Donnerstag vorstellte, legt offen, wie rasant die Darlehenssummen inzwischen in die Höhe steigen. Im Durchschnitt leihen sich Bauherren und Käufer demnach rund doppelt so viel Geld von der Bank wie noch vor zehn Jahren. Die Bundesbürger verschulden sich für den Immobilienkauf immer mehr. Bundesweit kletterte laut der Studie die Darlehenssumme für Wohnimmobilien im Zehn-Jahres-Vergleich um durchschnittlich 104 Prozent auf 388.220 Euro, im Vergleich zum Jahr zuvor stieg sie um knapp neun Prozent….“ Im Original weiterlesen