Auf FAZ Online lesen wir: „Innerhalb der letzten fünf Jahre sind die Mieten in Frankfurt nur halb so stark gestiegen wie die Arbeitsentgelte. Haus & Grund sieht eine „relative Entlastung bei den Wohnkosten“. Die Linke findet das realitätsfern“ Weiter heisst es:

Abbildung aus eigenem Bestand, Bremen

Eines haben die Kaufpreise und die Mietkosten in Frankfurt gemeinsam: Sie steigen seit Jahren. Allerdings tun sie das nicht im gleichen Tempo. Während die Kaufpreise pro Jahr im langjährigen Schnitt um zehn Prozent zulegen, sind die Mietenin den vergangenen fünf Jahren nur um insgesamt sechs Prozent gestiegen. Darauf macht der Frankfurter Eigentümerverband Haus & Grund aufmerksam. Und noch etwas haben die Eigentümervertreter beobachtet: Die Löhne sind im selben Zeitraum ebenfalls gestiegen – und zwar doppelt so stark wie die Mieten. Haus & Grund beruft sich bei der Entwicklung der Entgelte auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Bei den Mieten vertraut der Verband …“ Im Original weiterlesen