Unter shz.de lesen wir: „Christian Lindner plant für den Ersterwerb einer Immobilie einen ermäßigten Grunderwerbsteuersatz, den die Länder bis auf Null sinken lassen können. Was Politiker in Schleswig-Holstein dazu sagen.“ Weiter heisst es dort:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Wegen der hohen Immobilienpreise will Bundesfinanzminister Christian Lindner den Bundesländern neue Möglichkeiten geben, um die Grunderwerbsteuer zu senken – im Extremfall auf null. Das geht aus einem Eckpunktepapier für eine Reform der Steuer aus dem Ressort des FDP-Ministers hervor. Demnach sollen die Länder künftig für bestimmte Fälle einen zweiten, ermäßigten Satz bei der Grunderwerbsteuer einführen können. Dieser ermäßigte Satz soll sogar auf null sinken dürfen. Wann dieser Steuersatz angewandt wird, sollen ebenfalls die Länder festlegen. Nach Lindners Vorstellungen könnte er vor allem für den ersten privaten Kauf eines Hauses oder einer Wohnung gelten. Womöglich kann er auch für genossenschaftliche Käufe gelten…“ Weiter im Originalbeitrag lesen