Auf berliner-zeitung.de lesen wir: “ Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Das Haus im Alter zu Geld machen und lebenslanges Wohnrecht behalten. Doch die Verrentungsmodelle sind teuer und riskant.“ Weiter heisst es:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Viele Senioren besitzen heute eine eigene Immobilie. Das Geld zum Leben ist trotzdem knapp: Zwar fällt keine Miete an, aber die monatliche Rente ist gering, vieles wird teurer und das Haus muss instand gehalten werden. Immer mehr Anbieter und auch einige Volksbanken werben mit der Lösung Teilverkauf: Die Besitzer veräußern einen Teil ihrer Immobilie an das Unternehmen oder die Bank und können dennoch weiter darin wohnen bleiben. „Das ist ein gutes Geschäft“, sagt Steffen Sebastian, Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der Universität Regensburg, „allerdings allein für den Anbieter.“ …“ Im Original weiterlesen (Bezahlschranke)