Auf Xing lesen wir: „Die Branchenentwicklung seit Einführung des Gesetzes zur Aufteilung der Maklercourtage zeigt: Kompetenter Service ist nach wie vor gefragt.“ Weiter heisst es:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Seit Einführung des Gesetzes über die Verteilung der Maklerkosten im Dezember 2020 schaut der Markt, wie sich die neuen Regelungen auf das Geschäft der Makler auswirken. Inzwischen gibt es dazu die ersten Untersuchungen. So konstatiert eine aktuelle Analyse von Sprengnetter bezüglich der Vermittlung von Eigentumswohnungen 2021 zu 2020 in zehn ausgewählten Großstädten eine leichte Marktverschiebung zugunsten von Privatverkäufen zu Beginn 2021, sieht aber später im Jahr eine Erholung der Maklerquote. Sie lag dann wieder bei 65 Prozent, nur gut ein Prozent unter der Marke von 2020. Die Makler haben damit mehr oder weniger dieselben Marktanteile wie vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes. Ich meine, diese Zahl ist außerordentlich erfreulich für die Maklerbranche und bedeutet eine große Anerkennung ihrer Leistungen. Wir schneiden tatsächlich noch besser ab als zunächst erwartet! Kein Wunder, denn die Anforderungen an den Kauf einer Immobilie steigen ständig, zum Beispiel durch das neue…“ Im Original weiterlesen