In der wiwo.de lesen wir: „Eine Münchner Maklerin beobachtet einen Bruch am Immobilienmarkt. Eigentümer säßen nun in der Falle. Viele wollten auf dem Höhepunkt verkaufen und merkten, dass sie ihn vielleicht schon verpasst haben.“ Weiter lesen wir;:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Unser Interview mit einem Finanzierungsvermittler zu einer  Wende am Wohnimmobilienmarkt hat ein großes Echo hervorgerufen. Auch eine Maklerin meldete sich zu Wort. Sie ist seit Jahren in München und Umland aktiv und beobachtet seit Jahresanfang eine drastische Veränderung am Markt. Wie angespannt die Lage ist, zeigt ein Detail: Mit der Veröffentlichung des Interviews erklärte sie sich am Schluss nur ohne Nennung ihres Namens einverstanden. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, ich möchte nicht die Branche aufrütteln“, schreibt sie. Sie befürchte sonst „negative Werbung“. Wir veröffentlichen das Gespräch, das telefonisch geführt worden ist. Der Name der Maklerin ist der WirtschaftsWoche bekannt, ihr beruflicher Hintergrund und die Tätigkeit über mehrere Jahre geprüft….“ Im Original weiterlesen (Bezahlschranke)