Auf anwalt.de lesen wir: „Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 03.02.2021, Az. VIII ZR 68/19, entschieden, dass das hohe Alter eines Mieters für sich allein genommen grundsätzlich noch keine Härte im Sinne des § 574 Abs. 1 Satz 1 BGB bedeutet.“ Weiter heisst es hierzu:

„Der BGH hatte einen Fall zu entscheiden, bei dem die Vermieterin gegenüber ihrer betagten Mieterin die Eigenbedarfskündigung aussprach und in deren Folge die Mieterin auf Räumung und Herausgabe der Mietwohnung gerichtlich in Anspruch nahm. Die Beklagte war zum Zeitpunkt des Kündigungsschreibens 82 Jahre alt und erhielt von ihrer Vermieterin eine Eigenbedarfskündigung. Die Klägerin begründete den Eigenbedarf damit, dass sie fortan in ihrer Wohnung leben wolle.  Die betagte Mieterin erhob form- und fristgerecht den Härteeinwand gem. § 574 BGB. Der Bundesgerichtshof hat sich im Rahmen seiner Entscheidungsfindung mit der Frage auseinandersetzen müssen, ob die Mieterin die Fortsetzung des Mietverhältnisses gemäß §§ 574, 574a BGB verlangen könne. Hierbei kommt …“ Jetzt im Originalbeitrag  weiterlesen