Auf focus.de lesen wir: „Kühlt der Immobilienmarkt langsam ab? Die Stimmen, die von einer Rückkehr zur Vernunft sprechen, nehmen zu. Ein Münchner Immobilien-Investmenthaus beobachtet, dass die Schlangen vor einigen Objekten kürzer werden – und kann diesem Trend durchaus Positives abgewinnen. Weiter lesen wir:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„FOCUS Online: Auf dem deutschen Wohnungsmarkt hat es in den vergangenen Jahren massive Preissteigerungen gegeben. Nun mehren sich die Stimmen, die von einem Ende des Preisbooms sprechen. Erleben wir jetzt tatsächlich eine Trendwende?
Daniel Preis: Pauschal sehe ich das nicht so. In gewissen Regionen bin ich davon überzeugt, dass wir eine echte Trendwende erleben, vor allem in schlecht angebundenen und ländlichen Gegenden. Und auch in gewissen Segmenten wird es einen Umschwung geben. Das gilt etwa für hochpreisige Luxusimmobilien. In der Golf- oder Passatklasse der Wohnimmobilien, also bei Kaufpreisen zwischen 150.000 und 300.000 Euro, wird der Trend in gut angebundenen Mittelstädten jedoch erstmal weiter positiv bleiben. Auch wenn die Preissprünge in den kommenden zwei beziehungsweise drei Jahren deutlich weniger dynamisch sein werden als in den Vorjahren. …“ Weiterlesen im Originalbeitrag