Auf wdr.de lesen wir: „Auch Vermieter sollen demnächst an der Klimaabgabe beteiligt werden. Die Ampel-Regierung hat dafür ein Stufenmodell auf den Weg gebracht. Für viele Mieter bedeutet das eine Entlastung.“ Weiter heisst es:

Bild aus eigenem Bestand, Bremen

„Wer zuhause mit Öl oder Gas heizt, muss seit 2021 eine zusätzliche Klimaabgabe zahlen. Bislang geht das auf Kosten der Mieter. Doch schon lange wird darüber gestritten, in welcher Form sich auch Vermieter an der CO2-Abgabe beteiligen sollen. Nun ist eine Lösung auf den Weg gebracht worden. Das Ampel-Kabinett in Berlin hat ein Stufenmodell verabschiedet, das noch vom Bundestag beschlossen werden muss. Je nachdem, wie energieeffizient ein Haus ist, müssen ab 2023 auch Vermieter einen Teil des CO2-Preises zahlen. Für Mieter heißt das, sie werden ein bisschen entlastet. Nur in sehr gut gedämmten Häusern müssen sie auch weiterhin den Aufschlag alleine zahlen. Ist ein Gebäude besonders emissionsreich, muss der Vermieter fast alles zahlen. Insgesamt soll es zehn Stufen geben.“ Im Originalbeitrag weiterlesen